Die Mythen über die Selbstheilung

Die Einnahme beliebiger Drogen, in beliebigen Zahlen und den Arten, ist ohne Einwendung schädlich. Die Teilung der Drogen auf "schwer" und "leicht" (d.h. "Gefährlich" und "sicher") — ist unrechtmassig. Also existieren die sicheren Formen der Drogensucht nicht.
Bei den Menschen, die das Bedürfnis nach den psychoaktiven Stoffen, die die Abhängigkeit herbeirufenden, brauchen, kann sich eine bestimmte Aberration (die Entstellung) der Weltanschauung, die Persönlichkeitsverschiebungen, die von uns wie "addictive Persönlichkeitsdeformation" bezeichnet wird (von der englischen Sprache addiction — "der Missbrauch") entwickeln. Entsprechend dieser Persönlichkeitsdeformation, die genügend spezifisch in den Erscheinungsformen ist, entwickeln sich, für die Patientinnen von der Rauschgiftsucht charakteristische Mythen — sowohl individuell, als auch kollektiv.

Die Hauptfunktion der Mythen, äußerst wichtig für einen beliebigen Kranken von der Rauschgiftsucht ist ein psychologischer Schutz vor dem Schrecken des Begreifens sich unheilbar krank und die Hoffnung auf die Befreiung von eigenem Leiden. Entsprechend dieser Funktion einfachst und verbreitet für drogenabhängig ist die Mythos darüber, dass notfalls sie leicht aufhören können, die Drogen einzunehmen. Eine Modifikation dieser Mythe ist die Vorstellung darüber, dass man die Drogenabhängigkeit zu überwinden (zum Beispiel, «zu abspringen» vom Heroin) ist es mit Hilfe einiger Präparate (wie apotheken- handwerklich, als auch ist hergestellt), anwesend in der Sphäre des illegalen Umläufes der Drogen und der psychoaktiven Stoffe möglich.

Die Patientinnen von der Rauschgiftsucht häufig entziehen sich von der Behandlung, auf die eigenen Möglichkeiten der Überwindung der Drogenabhängigkeit hoffend. Solche Möglichkeiten theoretisch sind bei einem beliebigen Patienten, aber, es gelingt wenigem sie zu realisieren. Der unbegründete Glaube an die eigenen willenstarken Möglichkeiten, die Übertreibung ihrer Ressource ist eine vieler Fallen, die Drogen den davon unterjochten Menschen aufstellen. Und damit sich der kranke Mensch demütigt in diesem Unterjochen nicht fühlte, das mythologische Denken befreit ihm vom Bewusstsein eigener Unterjochen. Der kranke Mensch, der von der eigenen Krankheit sorgsam geleitet wird, errichtet die sichere Barriere zwischen sich und der Möglichkeit der Genesung. Eine der zementierenden Komponenten dieser Barriere ist eigene Vorstellung vielen Patientinnen, über die Möglichkeit die Abhängigkeit von der Droge leicht zu überwinden.

Die Überwindung der physischen Abhängigkeit von Opiate (Heroin, Präparate des Schlafmohn, Morphin usw.) ist nicht dass anderes, als die Senkung der Toleranz zur Handlung der spezifischen Gehirnrezeptoren. Der Begriff "Toleranz" bedeutet das allmähliche Gewöhnen zur Droge, die Verkleinerung der Einnahmefähigkeit zu seiner Handlung; viele Patientinnen sagen, dass, wenn sie "auf der Dosis" sind, die Droge kein Vergnügen gibt, und sie nehmen es regelmäßig nur damit "krank nicht sein" ein. Es spiegelt die Toleranz, die Immunität zu erwünscht («glückliche») der Handlung der Opiate eben wider. Wenn die Patientinnen "die Dosis stürzen», tritt die Droge in irgendwelchem Maß starker in Aktion, und wachst das Vergnügen von seiner Einnahme und bleibt bis zu jener Zeit erhalten, bis die Toleranz wieder erhöht werden wird. Die Vergrößerung der Toleranz zur Droge ist ein Hauptgrund der allmählichen Vergrößerung der Dosis, fast unvermeidlich bei der Rauschgiftsucht.

Die Senkung der Toleranz kann teilweise sein (wenn die Patientinnen „stürzen die Dosis selbst" oder wenn sie die Behandlung in der Klinik nur begonnen haben) oder es ist voll (praktisch wenn die kleinste Dosis von Opiate, wie früh morgens «der narkotischen Biografie» wieder in Aktion tritt).

Für die Patientinnen von der Rauschgiftsucht sind die folgenden Weisen der Senkung der Toleranz zu Opiate am meisten charakteristisch:

  • Die Nutzung von Methadon, Tramal und anderer opiate-Stellvertreter;
  • Die Nutzung der Präparate der Schlaf- Beruhigungsgruppe;
  • Die Alkoholisierung zum Ziel, die Abhängigkeit vom Heroin "zu unterbrechen";
  • Der Übergang auf die nicht opiate Drogen (zum Beispiel, die Psychostimulatoren) zum selben Ziel;
  • Die Kombination dieses Herangehens;
  • Die Überwindung der Drogenabhängigkeit «ganz trocken».

Es ist Leicht zu bemerken, dass alle Weisen «von der Nadel zu abfallen", außer dem Letzten, sind auf der Ersetzung eines psychoaktiven Stoffes bei anderem gegründet. Betrachten wir diese Weisen bis ins Einzelne.

Die Opioide-Austauschstoffe

Mit dem Ziel, die physische Abhängigkeit vom Heroin zu überwinden meistens wird Tramal, oder Tramadol — das schwache Opioidpräparat mit den genug geäußerten schmerzstillenden Eigenschaften (verwendet tatsächlich zu entfernen tue er weh kann gewiss nur bei den gesunden Menschen mit der niedrigen Toleranz zu Opioide).

Ungeachtet der theoretischen Möglichkeit, die Abhängigkeit mit der Hilfe von Tramal zu überwinden, die Versuche der Patientinnen es auf die Praxis zu verwirklichen erweisen sich fast immer ergebnislos aus den folgenden Gründen:

Nach der kurzen Periode der Enthaltung von der Heroinseinnahme kehren die Patientinnen zu Drogensucht zurück, da "der Drang" bleibt, oder es entsteht die zweite Welle von Entziehungserscheinungen («die trockene Entzugserscheinungen»), oder "der Stress" regt die Patientinnen an, die Droge "einmal" anzuwenden mit allen von hier folgenden Folgen; den Patientinnen misslingt es, nach der allmählichen Aufhebung von Tramal (der berüchtigten "Treppe") in Zusammenhang mit der eigenen drogenabhängigen Angst vor der Verschlechterung des Zustandes und dem Streben zu vermeiden es mittels der Einnahme der zusätzlichen Medikamente; außerdem ruft Tramal, als schwach Opioide, das allmähliche Gewöhnen und die Erhöhung der Toleranz schnell herbei, und die Tendenz zur Vergrößerung der Dosis des Präparates entsteht ebenso gesetzmäßig, wie die Tendenz zur Vergrößerung der Dosis des Heroins bei seiner regelmäßigen Aufnahme.

Anderes Präparat, das nicht selten für die Überwindung der Heroinabhängigkeit verwendet wird ist Methadon. Die illegale Anwendung von Methadon in Russland in den Versuchen der Selbstheilung ist auf der mythischen im Kreis der Patientinnen vorkommenden Vorstellung über die positive ausländische Erfahrung der Anwendung der Methadoneprogramme gegründet.

Es ist nötig zu bemerken, dass Methadon schnell ruft das allmähliche Gewöhnen, wohl starker, als das Heroin herbei. Die Situation in Russland und den angrenzenden Landen wird davon verstärkt, dass in der Sphäre des illegalen Umläufes der Drogen nicht das werkseigene Präparat anwesend ist, und sein handwerkliches Analogon, dessen Gebrauch von den toxischen Effekten, wesensfremd authentische Metadone begleitet wird. Infolge des schnellen Anwachsens der Toleranz (des allmählichen Gewöhnens) zu Metadone zeigt sich die allmähliche Senkung der Dosis unmöglich für die Mehrheit der Patientinnen. Anstelle «der Übereinnahme» werden die Patientinnen vom Heroin auf Metadone einfach „umgesetzt“.

Das Problem der selbständigen Überwindung bei den Patientinnen der Heroinabhängigkeit mit der Hilfe Tramal und Metadone (sowie jeder Opioide- Austauschstoff) resümierend es ist nötig zu sagen, dass die absolute Mehrheit solcher Versuche nicht erfolgreich bleibt. Es ist von den natürlichen Gesetzmäßigkeiten bedingt, die die Drogenabhängigkeit bilden. Für die Patientinnen erweisen sich schicksalhaft zwei Hauptfaktoren:

Die schnelle Erhöhung der Toleranz zum übernommenen Präparat und das Bedürfnis nach der Vergrößerung der Dosis (während sie muss man "stürzen");

Die Angst vor der Verschlechterung des Zustandes, was sie wieder anregt, die Dosis zu vergrößern und, die Abhängigkeit von den Drogen zu festigen.

Die Fälle der selbständigen erfolgreichen Genesung der Patientinnen existieren in der angegebenen Weise, aber sie sind viel zu selten, um über die Zuverlässigkeit dieses Herangehens zu sagen.
Die Aufgabe des allmählichen Abgewöhnens von der Droge ist ausführbar, aber nur in den Heilinstitutionen, wo sich die Dosis und das Regime der Medikamenteeinnahme vom Arzt bestimmt sind. Das Problem der Verschlechterung des Zustandes entscheidet sich bei der Verkleinerung der Dosis der Opioide dank der Vorschrift der zusätzlichen Präparate, die den Patientinnen von der Rauschgiftsucht unbekannt sind, dem schwarzen Markt sind auch für die Drogenabhängigen nicht anwesend werden und nicht verwendet. Man kann solche Analogie durchführen: nur die Fachkraft ist fähig, den Sprengstoff aus den Mitteln der Haushaltschemie herzustellen, nur der Narkologe ist fähig, die Entzugserscheinungen mit Hilfe der Präparate, die bei den Patienten von der Rauschgiftsucht keines Interesses rufen (wobei sie sind «Schlafmittel» nicht die Beruhigungsmittel).

Andere Analogie durchführend — zwischen der Rauschgiftsucht und dem Alkoholismus — kann man das Folgende sagen: die Versuche, die Heroinabhängigkeit bei Tramal überwinden sind den Versuchen ähnlich, die Liebe zum Wodka mit Hilfe des Bieres zu überwinden. Solche Versuche (und sie kommen bei den Patienten vom Alkoholismus tatsachlich vor) bringen oder dazu, dass das Bedürfnis nach dem Bier heftig zunimmt und die Alkoholiker beginnen «den Grad" auf Kosten vom Fassungsvermögen, oder dazu zu nehmen, dass nach dem Gebrauch des Bieres der Mensch zum Wodka wieder zurückkehrt.

Die massive Einnahme des Alkohols.

„Die Abnahme der Entzugserscheinungen durch das Glas“ war genug populär bei der vorig, jetzt fast leider aussterbend, Generation "der klassischen" Rauschgiftsüchtigen.
Meistens solche Versuche, die Heroinabhängigkeit mit Hilfe der Spirituosen zu überwinden erweisen sich misslungen. Der Hauptgrund dieser Misserfolge ist die ungenügende Erleichterung "der Entzugserscheinungen " unter dem Einfluss vom Alkohol und der starke Drang zu Opioide für jene seltene Falle, wenn die physische Drogenabhängigkeit mit Hilfe der Spirituosen immerhin überwunden wird.

Für die selben Fälle, wenn es gelingt, beginnen die Patienten von der Rauschgiftsucht häufig, den Alkohol zu missbrauchen: in der Remission der Rauschgiftsucht entwickelt sich der nochmalige Alkoholismus. Es wird und bei jenen Patienten beobachtet, die früher zum Alkohol nicht eigen waren.

Die größte Gefahr für die Patienten stellt die Verschlechterung des Leberzustandes unter Einfluss des Alkohols dar. Es ist bekannt, dass das riesige Prozent der Patienten von der Rauschgiftsucht von der Virusleberentzündung verseucht ist. Bei einigen «Schwein habend» wird sofort zwei, sonst und drei verschiedener Leberentzündungen (zum Beispiel, B, C und D) registriert. Der Alkohol, sogar in den kleinen Dosen, ist äußerst giftig für die Leber, die schon von den Drogen und von den Viren der Leberentzündung vergiftet ist. Deshalb beim Kranken, die die Heroineinnahme aufhören und der guten die gemäßigte Spirituosenzahl anwendenden, das Risiko der Entwicklung der Leberzirrhose ist ziemlich hoch. Und wie es schon gesagt war, mit der Mäßigung bei den Rauschgiftsüchtigen ist es nicht sehr gut, dieses Risiko wird noch hoher.

Außerdem, die Einnahme des Alkohols bei den Patienten von der Rauschgiftsucht wird von den widernatürlichen Reaktionen begleitet. Es ist vielen Rauschgiftsüchtigen bekannt. Zum Beispiel, sogar die kleinen Alkoholdosen rufen die unangemessene Trunkenheit herbei. Nicht selten tritt anstelle des erwarteten gehobenen Zustandes tritt die Depression, die Stimmung wird schwermutig oder mürrisch-reizbar. Manchmal entwickelt sich erschwert oder sogar die pathologische Trunkenheit mit den Ideen der Verfolgung oder anderen psychischen Verwirrungen.

Am Morgen unbedingt (unabhängig von der Menge ausgetrunken) entwickelt sich der Katerzustand, wobei nicht gewöhnlich, typisch für die Alkoholiker, aber des «dusteres» Typs: mit den Schmerzen in den Beinen, den Tranen, dem Niesen und anderen Symptomen, charakteristisch für die Opioidabstinenz.

Auf jeden Fall, die Patientinnen von der Rauschgiftsucht bekommen die Vergnügen vom Alkohol nicht, und der nebensachlichen Handlungen, die für die Gesundheit gefährlich sind — wie sie wollen.
Das alles macht den Gebrauch des Alkohols in der Remission der Rauschgiftsucht sinnlos. Die Meinung, dass für die ehemaligen Rauschgiftsüchtigen der Alkohol kleiner aus zwei Möglichen darstellt ist falsch.
Die Senkung der Erträglichkeit des Alkohols ist bei den Patienten von der Rauschgiftsucht mit der besonderen Gehirnreaktivität verbunden, die von der Veränderung der Gehirntätigkeit unter Einfluss der psychoaktiven Stoffe bedingt ist.

Die nicht opiate Drogen.

Die nicht opiate Drogen - die Psychostimulatoren, die Hanfspräparate, die Halluzinogene — werden auch in den Versuchen von «Bruch » verwendet. Manchmal (sehr selten) findet es erfolgreich, jedoch für das Gehirn statt und, also sind der psychischen Gesundheit die ähnlichen Zickzacke zu den physiologischen Experimenten auf den Tieren vergleichbar (in die, zum Beispiel, die labormassige Ratte des Stromes, des Azetondampfes, des hellen Lichtes usw. abwechselnd affiziert wird, wonach die Schnitte der Organe des geöffneten Tieres unter dem Mikroskop untersucht werden). Meistens geschieht des Abgewöhnens vom Heroin entweder nicht, oder der Patientin ersetzt die Liebe zum Heroin auf die regelmäßige Einnahme anderer Drogen. Andere Drogen beeinflussen die Gehirnrinde und die inneren Organe viel zerstörender, als das Heroin (der pur — als Diazetylmorphin — im Allgemeinen, schadstoffarm ist). "Der Nutzen" vom ähnlichen Erwerb ist offensichtlich genug, und die Patienten von der Rauschgiftsucht wissen es manchmal besser als Arzte.

Die Kombination der verschiedenen Ansätze

Der am meisten verbreitete komplexe Ansatz ist die Nutzung der Opioideaustauschstoff zusammen mit den Präparaten der Schlafberuhigungsgruppe. Erste sind gerufen, die Schmerzsymptome der Abstinenzzustande, zweite— die Nervosität zu verringern, "den Drang" zur Droge zu unterdrucken und, den Schlaf zu gewährleisten.
Die mutigsten Rauschgiftsüchtigen ziehen sich in den Versuchen vom Heroin hinunter zusteigen mit das feinste Experiment unter: wechseln die Einnahme der Schlafmittel und Opioide mit der massiven Alkoholisierung ab, auf den Wechsel die die Psychostimulatoren oder die Marihuana kommen können.

Das Gelingen der Unternehmung ist zu diesem bei anderen Weisen «zu durchkranken» vergleichbar. Der kombinierte Charakter des Ansatzes wendet sich mit der Summation der negativen Seiten aller in den Algorithmus gelegten Elemente um.

Die Überwindung der Drogenabhängigkeit «ganz trocken»

Verhältnismäßig sicher (infolge seiner absoluten Ungiftigkeit) die Weise «zu überhocken».
Die Meinung der Patienten über die Möglichkeit in "der Abstinenz" zu sterben — nicht mehr als die Drogenängste. Zweifellos , wenn der Mensch nimmt die Drogen viel Jahre ein, hat ein Paar Leberentzündungen, die HIV-Infektion, die Tuberkulose der Lungen und die Erfahrung des Aufenthaltes in den Haftanstalten, was seinen Organismus nicht geheilt hat, so ist es nötig ihm sich von solche so heldenhaften Übungen, wie "die Abstinenz ganz trocken» zu hüten. Für die verhältnismäßig festen Patienten ist die vorliegende Weise tatsachlich sicher.
Die Menge der erfolgreichen Genesungen bei "der Abstinenz ganz trocken» ist leider genauso klein, wie bei anderen Weisen der Durchkranken. Aber dieser Ansatz ist "reinst" und kann die Menschen, die zu ihm greifen, der Achtung herbeirufen. Es ist das einzige Ansatz, das nicht die Zielscheiben für die Kritiken seitens der professionellen Narkologie und es vorstellt man konnte zur breiten Anwendung empfehlen, wenn die Wahrscheinlichkeit des Erfolges wenn auch etwas hoch wäre.
Der Hauptmangel von aller betrachteten Ansatze an die Selbstheilung ist die Abwesenheit der Behandlung der psychischen Verwirrungen, die einen der Hauptprobleme der Rauschgiftsucht bilden und, nach dem Wesen, äußerst kleine Genesung der Krankheit bestimmen. Die Reizbarkeit, die Nervosität, die Schlaflosigkeit, die Schutzlosigkeit vor den Stressen, die restlichen Erscheinungsformen des Abstinenzsyndroms und, wie das Folge, die stärkste Sucht nach der Droge ist das Hauptproblem der Patienten, die nur vor einigen Tagen die Drogensucht beendeten und ohne der professionellen Hilfe fast einstellten ihrer Erneuernden unvermeidlich ist.

Artikel teilen

Kommentieren

Plain text

  • No HTML tags allowed.
  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Lines and paragraphs break automatically.
CAPTCHA
This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.
Image CAPTCHA
Geben Sie die auf Bild dargestellten Zeichen ein.